Teil 2: Die Einleitung leitet das Schreiben ein

Auch wenn viele dazu raten, die Einleitung erst am Schluss zu schreiben, so ist sie doch für viele Schreibende der Teil der Dissertation, mit dem begonnen wird. Es sprechen mehrere Gründe dagegen und dafür.

Einleitung: zuletzt?

Dagegen, die Einleitung als erstes zu schreiben, spricht, dass meist viel zu viel an Informationen angehäuft wird. Und ich meine: viel zu viel! Das Relevante später herauszupulen ist sehr mühselig und resultiert oft in einem totalen Löschen und Neuschreiben. Dazu kommt, dass das Schreiben noch nicht eingeübt ist, dass man also seinen Schreibstil und –fluss noch gar nicht gefunden hat. Gleiches gilt für das richtige Weiterlesen

Teil 1A: Gut gegliedert ist halb geschrieben

Gliederung

Bevor es losgeht, und man kann das nicht oft genug betonen, wirklich bevor Du überhaupt irgendetwas anderes schreibst, beherzige den folgenden Rat: erstelle eine (gute) Gliederung. Eine gute Gliederung ist das Baugerüst jeder schriftlichen Abhandlung, auch der wissenschaftlichen. Sie hilft Dir während des gesamten (!) Schreibprozesses immer wieder zurück in die richtige Spur, lässt Dich sehr schnell erkennen, wenn Du anteilsmäßig zu starke Gewichtungen in bestimmte Bereiche legst und zeigt Dir last not least, wie Deine Arbeit sich entwickelt und wächst. Dieser letzte Aspekt ist hinsichtlich der Motivation kaum zu unterschätzen. Weiterlesen