Was bedeutet Validität eines Messinstruments?

Wird ein neues Messinstrument entwickelt, so ist die Überprüfung der Validität neben anderen Gütekritierien wie Objektivität und Reliabilität ein wichtiger Untersuchungsaspekt.

Quelle: pixabay.com

Was ist Validität?

Validität bedeutet, dass der Test misst, was er messen soll. Die Validität besteht aus verschiedenen Aspekten, die unterschiedliche Teile der Validitität beleuchten.  Teilweise können diese Aspekte in einfachen Untersuchungen geprüft werden, teils sind komplexe Studien dafür notwendig, oder sie sind überhaupt nicht empirisch prüfbar.

Im Folgenden stelle ich Dir die verschiedenen Aspekte der Validität vor. Weiterlesen

Fallzahlberechnung für Korrelationen

In diesem Beitrag führe ich ein paar Beispiele von Fallzahlberechnungen für Korrelationen an und setze sie beispielhaft mit G*Power um. Ähnlich kann mit jeder anderen Software zur Fallzahlberechnung vorgegangen werden. Der Einfachheit halber werden die Beispiele nur für die Perason-Korrelation (parametrisch) , die Normalverteilung der Daten voraussetzt, gerechnet. Sie sind aber genauso für die nichtparametrische Spearman-Korrelation möglich. Weiterlesen

Korrelationen vergleichen

Manchmal ist es sinnvoll, zwei Korrelationskoeffizienten miteinander zu vergleichen, um herauszufinden, ob sich die Stärke zweier Zusammenhänge signifikant unterscheidet.

Dazu verwendet man die z-Transformation von Fisher und berechnet für jeden Korrelationskoeffizienten ein Konfidenzintervall. Wenn sich diese beiden Konfidenzintervalle nicht überschneiden, so unterscheiden sich die beiden Korrelationskoeffizienten signifikant. Weiterlesen

Von Störchen und Babys: die partielle Korrelation

Storch_bringt_Baby

Bildquelle: Steffi Pelz / pixelio.de

Die partielle Korrelation wird verwendet, wenn man den Zusammenhang zwischen zwei Variablen beschreiben will und dabei den Einfluss einer dritten Variable „heraus rechnen“ will. Man sagt dazu: „Man kontrolliert die dritte Variable“. Diese dritte Variable wird auch Kontrollvariable oder Störvariable genannt.

Das klingt sehr theoretisch. Wann aber braucht man die partielle Korrelation konkret? Das bekannteste Beispiel ist das von Störchen und Babys: Weiterlesen